23 novembre 2017


Non è rimasto fatto isolato la rilettura del lavoro westbrookiano A Bigger Show da parte di un ensemble orchestrale diverso dalla Uncommon Orchestra di origine. Sull'esempio dell'Artchipel l'anno scorso a Milano debutta questa settimana la versione alla svizzera preparata a Lucerna nei giorni scorsi da Mike e Kate Westbrook assieme alla Big Band der Hochschule Luzern: stasera un concerto di riscaldamento presso la Jazz Cantine, e domani la partecipazione ufficiale al festival Unerhört a Winterthur.
Per lo stesso festival il solo Mike offrirà anche un altro concerto la prossima settimana, nell'ambito di un trittico di omaggi pianistici dedicati a Thelonious Monk. Programma completo e informazioni: http://unerhoert.ch

Umfassender als irgendein anderer Musiker verkörpert Mike Westbrook den individuellen Weg Grossbritanniens im Jazz und dessen zunehmende stilistische Selbstfindung seit den späten Fünfzigerjahren. Schon durch seine Herkunft aus der bildenden Kunstszene war Westbrook erster Repräsentant eines typisch britischen Wegs in die Musik der Nachkriegszeit, die eine einzigartige Vielfalt von Inspirationsquellen mit einem unnachahmlichen Sinn für Theatralik zu verbinden verstand. Zwischen 1960 und heute komponierte er eine eindrückliche Reihe ambitionierter, geradezu stilbildender Programme für Grossformationen, die ihn vom Pariser Moulin Rouge über den Dichter William Blake zum Schauspieler Peter Lorre, von den Kompositionen Duke Ellingtons über die Beatles bis zu den Opern Rossinis führten.
Hauptperson in den meisten dieser Produktionen ist seit den frühen SiebzigerJahren und bis heute Westbrooks Frau Kate, die als erfolgreiche Sängerin und Hornistin auch verschiedene Libretti für ihren Mann geschrieben, und dabei gerade die besten und erfolgreichsten seiner gross-formalen, konzertanten Werke entscheidend mitgeprägt hat.
Kaum ein bedeutender britischer Solist, der sich zwischen den Sechziger- und den Achtzigerjahren nicht in einer der Gross- oder Kleinformationen der beiden die Sporen ab- bzw. Lorbeeren hinzuverdient hätte, und noch heute lassen sich die Wurzeln vieler Eigenheiten und Errungenschaften des typisch Britischen im europäischen Jazz auf die Westbrooks zurückführen. In den letzten Jahren ist es um diesen überragenden Stilisten und Bandleader ruhiger geworden. Dass wir ihn und seine Frau Kate für die Big Band der Hochschule Luzern gewinnen konnten, ist der gemeinsame grosse Stolz der Hochschulleitung und des Festivals: Zusammen mit einer ausgewählten Schar von Masterstudent*innen wird er Teile aus seiner brandneuen Komposition A Bigger Show einstudieren und am Eröffnungsabend des diesjährigen unerhört!-Festivals in Winterthur zur Aufführung bringen.

https://www.facebook.com/events/528980997450547
https://www.hslu.ch/de-ch/musik/agenda/veranstaltungen/2017/11/23/big-band-der-hochschule-luzern
http://unerhoert.ch/media/programme/unerhoert-programmheft_2017.pdf