05 marzo 2019


Quattro concerti per ritrovare dal vivo le care musiche di Lindsay Cooper: a Canterbury, Londra, Bonn e Münster, dal 7 al 10 marzo, proposte dal Lindsay Cooper Songbook (Yumi Hara, Chlöe Herington, Atsuko Kamura, Mitsuru Nasuno, Tim Hodgkinson, Chris Cutler).

Die britische Künstlerin Lindsay Cooper hat mit Fagott und Neuer Musik den experimentellen Rock der 70er aufgemischt. Schon eine Leistung für sich! Sie hat in Kult-Bands wie Henry Cow oder National Health gespielt und etliche Soundtracks komponiert. War Mitbegründerin der Feminist Improvising Group und leitete ihre eigenen Projekte Music for Films und Oh Moscow. Wegen schwerer Krankheit konnte diese solitäre Grenzgängerin zwischen Klassik, Rock und Jazz allerdings seit den 90ern nicht mehr auftreten. Sie starb 2013. In der Folge hat die in London lebende Japanerin Yumi Hara das Ensemble Half the Sky gegründet. Mit dem Ziel, Coopers Werke (viele davon niemals im Konzert aufgeführt!) lebendig zu halten. Für die erkrankte Dagmar Krause steht beim Konzert im Pumpenhaus die japanische Ausnahmesängerin Atsuko Kamura auf der Bühne. Und mit Tim Hodgkinson ist jetzt noch ein weiterer Wegbegleiter aus der Band Henry Cow am Start. Das Lindsay Cooper Songbook wartet auf Endeckung!