04 luglio 2021

 

Phil Minton dirige virtualmente da casa sua a Bath il gruppo vocale Polyfolie in un concerto in presenza in programma stasera a Bonn presso la Kreuzung an St. Helena. Sarà trasmesso in streaming su YT, con inizio alle ore 20.00. "My recent experience of working with singers, many of whom think they cannot sing, has strengthened my conviction that the human voice is capable of so much more than is generally understood - dice Minton a proposito della serie per cantanti debuttanti e principianti Feral Choir da lui inaugurata oltre trent'anni fa - and in the workshops I have encouraged participants to realise that anyone who can breathe, is capable of producing sounds that give a positive aesthetic contribution to the human condition and many of these contributions are without any cultural influences or references."

Phil Minton (geboren 1940 in Torquay, Devon, UK) ist ein Jazztrompeter, der 1962 nach London kam, und sich in Mike Westbrook's Orchestra immer weiter einen eigenen unverwechselbaren Vokalstil erarbeitete, bis er 1988 von der Zeitschrift Jazzforum als bester männlicher Sänger Europas genannt wurde. Er hat mit dem who is who der improvisierten Musik und des Freejazz gespielt, darunter John Russell, Roger Turner, John Zorn, Axel Dörner, Veryan Weston und Audrey Chen. Seit längerem leitet Minton überall auf der Welt sogenannte Feral Choirs (wilde Chöre), für die er mit dem Satz 'Wer atmen kann, kann auch singen!' wirbt. Aus dem dreitägigen Kölner Feral Choir von 2011 mit 150 Teilnehmern entstand nach und nach der gemischte, frei improvisierende Chor Polyfolie mit um die 15 TeilnehmerInnen, mit bisher den meisten Konzerten in Düsseldorf, jetzt endlich in Bonn zu elft.

http://www.in-situ-art-society.de
https://www.facebook.com/events/2825874514391218
https://www.youtube.com/watch?v=o3vPtnUempE